Laienspieler bringen turbulente Bierverschwörung auf die Bühne

Die Laienspielschar Serkenrode 1890 e.V. ist ein historischer Verein. 2020 kann voller Stolz auf 130 Jahre vergnügliche Unterhaltung zurückgeblickt werden.

Gar nicht so verkehrt, für das Jubiläumsjahr ein Theaterstück zu suchen, bei dem ein ebenfalls traditionsbehaftetes Produkt im Mittelpunkt steht. Obwohl: in der „Bierverschwörung“ dreht sich ja nicht alles nur ums Bier. Das edle Getränk nimmt dann doch mehr eine Statistenrolle ein.

Kriminelle, Polizisten, Gastwirte und Gesundheitsinspektoren

In dem 3-Akter „Die Bierverschwörung“ von Autor Matthias Loll geht es – in altbewährter Lachgarantie – um haarsträubende Verwechselungen und urkomische Situationen. Wer die Verschwörungstheoretiker und wer die unfreiwilligen Opfer sind, ob die Polizei rechtzeitig vor Schaden bewahrt und was es mit den Mäusen auf sich hat, davon können sich die Zuschauer in den 4 Aufführungen selber ein Bild machen.

Und, Bier wird natürlich auch getrunken – was den ein oder anderen Zuschauer ein interaktives Theater wünschen lassen wird. Hier können die Laienspieler jedoch beruhigen: in den Pausen und natürlich nach dem abendlich letzten Vorhang, ist für Speis und Trank – traditionsgemäß – gesorgt.

Bevor es soweit ist, wird noch zweimal die Woche geprobt. Regisseurin Angelika Munkelwitz legt Wert auf das richtige Timing von Auftritt und Text. Der Gag muss sitzen. Keine allzu große Herausforderung für die meisten der über viele Jahre bühnenerprobten Laienspieler. Und sollte doch irgendwann ein Texthänger auftreten, können sich die Darsteller auf die richtige Einflüsterung der Souffleusen Heike Kathol, Petra Schmitt-Degenhardt, Christiane Bolzenius und Susan Bause verlassen.

Zum Stück:
Carsten Bier (Thorsten Jagusch), der Wirt der heruntergekommenen Eckkneipe „Zum Krug“, wird aus zuverlässiger Quelle gewahr, dass das Gesundheitsamt am folgenden Tag einen Besuch abstatten will. Sofort muss das ganze Team vom „Krug“ helfen, die Kneipe in blitzreinen Zustand zu versetzen, um den hohen Auflagen des Amts zu genügen. Andernfalls besteht die große Gefahr, die Kneipe an den Trinkhallenbesitzer und Großkotz Kai Pirinha (Martin Schneider) zu verlieren, der schon lange ein Auge auf den „Krug“ geworfen hat. Blöd nur, dass plötzlich ein Kleinkrimineller auftaucht und den Beamten vom Gesundheitsamt mimt. So nimmt das Verwechselspiel seinen vergnüglichen Lauf.

Welche Rollen dabei die Bedienung Franziska Nehr (Michaela Schulte), Olivia Bier (Vanessa Schulte),  Maria Kron (Esther Bönninghoff), Clara Korn (Gitta Güthe), Britt Burger (Vicky König), Willi Strothmann (Tim Wullenweber), Martin Remy (Ferdi Funke) und Dr. Riesling (Stefan Adami) spielen werden und ob Kai Pirinha die Kneipe am Ende übernimmt, wird natürlich noch nicht verraten.

Wer jetzt „Durst“ bekommen hat oder noch ein schönes Geschenk für Weihnachten sucht, sollte sich folgende Termine und Infos merken:

05.01.20 Sonntag, 15.00 Uhr Seniorenvorstellung


11.01., 18.01., 25.01. – jeweils Samstag um 20.00 Uhr


Einrittspreis: Seniorenvorstellung mit Kaffee und Kuchen 12 Euro/Karte,  Abendvorstellung 7 Euro/Karte.


Kartenvorbestellung: Bernd Schulte Lebensmittel (Serkenrode), Anne Tolle (Fretter)
Telefonisch unter 01 70 / 5 60 40 44, oder Online über die Website der Laienspieler.

Alle Informationen auch auf der Website https://theater.serkenrode.de

Text&Foto: Reni Hahn